Name:    Schlüssel:       
Urlaub

Andamanen. Stillst(r)and der Zeit.
(Indien, 2012)

Man kann von Glück behaupten, dass die touristische Unberührtheit der Andamanen eine der wenigen positiven Auswirkungen von Indiens harten Visa-Bestimmungen ist. Halbwegs vernünftige Fährverbindungen gibt es nur von Chennai oder Kolkata. Die dauern aber auch paar Tage. Flüge sind verhätnismäßig teuer. Unseren Recherchen zufolge, gibt es keine Möglichkeit, über Myanmar oder Thailand einzureisen - jedenfalls keine "offizielle". Aber wer sich schonmal mit indischen Behörden konfrontiert sah, lässt schnell von illegalen Fischerbot-Trips ab. Im Prinzip machen also nur eine handvoll Enthusiasten rüber. Die bleiben aber dann auch meist etwas länger. So wie wir. Z.B. auf Havelock Island.



FIFAvelock Island


Auf Havelock kann man wunderbar den ganzen Tag nichts tun; sich einfach ´ne Banane schälen und ab und zu mal ins wannenwarme Wasser gehen. Huch, beim Atmen eingeschlafen ... passiert öfter als man denkt. Spätestens nach zwei Tagen ist man raus aus der Matrix - egal wie die vorher aussah - aber dafür deutlich farbiger um die Nase. Menschenleere Strände, die so schön sind, dass man sich bei einer höheren Macht dafür bedanken möchte. Schneeweißer Sand, der sich wie Mehl unter den Füßen anfühlt; dazu kleine Krebse, die ihre Muschelhäuschen durch die Gegend schleppen und ein paar gähnende Hunde, die sich mit Vorliebe abends gerne kraulen lassen. Und vielmehr passiert auch nicht.

Rübergemacht.
Rübergemacht.
Baby, ich hab da mal was vorbereitet ...
Baby, ich hab da mal was vorbereitet ...
Sunrise. Früh um Vier.
Sunrise. Früh um Vier.
Frau mit Hund.(naive Kunst)
Frau mit Hund.(naive Kunst)
Die Möglichkeit einer Insel.
Die Möglichkeit einer Insel.
Sonnerstag.
Sonnerstag.
Sunstag.
Sunstag.
Schon wieder Sonnerstag.
Schon wieder Sonnerstag.
Happy Hippie Havelock.
Happy Hippie Havelock.


Obwohl die Inselchen allesamt in der Zeitzone nahe Myanmar/Thailand liegen, laufen die Uhren dort nach indischer Zeit. Um vier Uhr morgens geht die Sonne auf; gegen 10 steht sie am höchsten und ab halb sechs ist´s stockfinster. Aber wen juckt schon, wie spät es ist? Auf Havelock steht die Zeit irgendwie immer halbstill.
Selbstredend fiel Jule´s 33. Geburtstag ziemlich entspannt-tropisch aus; schön mit romantischem Menu am Strand im Kerzenkreis. Allerdings ging mir beim Einbuddeln der Candles mein Ehering verloren ... nich so jut. Auf Havelock ist es einfacher, eine Flasche trockenen Rotwein aufzutreiben, als ein paar Kerzen am Strand aufzustellen, ohne dabei die Ehe zu riskieren. Am nächsten Morgen fand Jule den Ring binnen unfassbarer 15 Minuten in den Weiten des Sandstrands, was ich bis heute als ein Zeichen interpretiere.

Von keinem Reiseziel fiel es uns bisher so schwer, Abschied zu nehmen. Auf der Fähre zurück wurde nicht viel geredet. Jeder hängt seiner Version der Leichtigkeit des Seins nach ... What a Luck at Havelock!


Kommentar
Name

suja (am 07.12.13 um 10:36)
Andamans, good place.
suja (am 30.12.12 um 09:01)
Find ich auch gut, dass man am Havellock Beach Fussball spielt und nicht Kricket. FC Fishermen.
Kalle (am 30.12.12 um 03:04)
Nicht zu vergessen die vielen Strandgrätschen :-) 2:0 für Neil
sujandaman (am 29.12.12 um 19:40)
Ach, och.... und die Hüttenkrebse, die dort am Strand vorbeikrebsen.
Jäger & Jäger (am 29.12.12 um 12:08)
Unser gemeines Weihnachtsgeschenk an Euch :-)
Mögliche Beschriftungen
BerlinBerlin
SachsenSachsen
BrandenburgBrandenburg
ThüringenThüringen
LändleLändle
FrankenFranken
DaheimDaheim
ArbeitArbeit
AusflugAusflug
MovieMovie
EssenEssen
SpielSpiel
PartyParty
FußballFußball
SportSport
WeltgeschehenWeltgeschehen
TechnikTechnik
KulturKultur
FamilyFamily
GesundheitGesundheit
Urlaub


nach
oben